Drei Fragen zur Lage der Bremischen Bürgerschaft

Veröffentlicht von

-Kandidaten sind nicht wählbar“. Die Abgeordneten der AfD in der seien „geistige Brandstifter von rechter Gewalt“ und „Feinde der Demokratie“. Das sei „nicht mit den Aufgaben eines Vorstandes, der beispielsweise auch in Bremens Partnerstädten wie dem israelischen Haifa vertrete, vereinbar.“
So Thomas Röwekamp, Fraktionsvorsitzender der Bremer .

Bei der Wahl zur Bremischen Bürgerschaft (Landtag) am 26.05.2019 kam die AfD auf 6,12% der Stimmen. Dafür erhielt sie in der Bürgerschaft fünf Sitze. Die FDP erhielt 5. 95 % der Stimmen und ebenfalls fünf Sitze. Die anderen Parteien reagierten auf diese beiden kleinen Parteien ganz unterschiedlich: Die FDP gehörte sozusagen dazu, die AfD wurde als Fremdkörper behandelt. Auch von der CDU.

Wie das aussah und was der Grund dafür sein mag, das lesen Sie hier in diesem Beitrag.

Im Beitrag enthaltene Fotos: Martin Korol